Unser innovatives Forschungs- und Entwicklungszentrum entstand als Reaktion auf die schnell wachsende Nachfrage des Marktes, u. a. im Zusammenhang mit der Notwendigkeit, Daten von SSDs, USB-Sticks oder den sehr beliebten mobilen Geräten (Smartphones, Tablets usw.) zu löschen. Der Schwerpunkt der Labortätigkeit liegt daher auf der Initiierung und Durchführung von Entwicklungs- und Einführungsprojekten im Rahmen der Arbeiten an der Schaffung:
• innovativer Entfernungsmethoden von Daten aus Flash-Speichern
• der weltweit ersten Degausser mit PPMS-Technologie, die elektromagnetische Felder mit einer Stärke von bis zu 55.000 Gauß erzeugen

Dank unserer Errungenschaften können Organisationen, die in verschiedenen Wirtschaftszweigen tätig sind, ihre Abläufe optimieren, indem sie neue Standards einführen sowie Informationsmanagement- und Datenarchivierungsprozesse verbessern.


Die Umsetzung der Aufgaben im Rahmen unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten erfordert hohe Fachkompetenzen: nicht nur Erfahrung und Wissen, sondern auch technologische und Laborkapazitäten. D.LAB ist ein separates Teil unserer Anlage (mit einer Fläche von ca. 220 m²), das auf einem 44 a großen Grundstück errichtet wurde und auf dem sich auch ein neu erbautes Bürogebäude mit einer Fläche von über 800 m² befindet. Es ist voll ausgestattet sowie an wissenschaftliche und Forschungsarbeiten angepasst. Die Auswahl und die Parameter der Messinstrumente basieren auf eingehenden Konsultationen mit hervorragenden Spezialisten aus mit uns kooperierenden Forschungseinheiten: der AGH Wissenschaftlich-Technischen Universität in Kraków (Krakau) sowie dem Institut für Elektronentechnologie (ITE) in Warszawa (Warschau).

Das Entwicklungszentrum, in dem das Wissen entsteht und die Weichen für die Weiterentwicklung der Marke ProDevice gestellt werden, verfügt über einen speziellen, vollständig geerdeten Raum zur Nivellierung von äußeren Störungen – den sog. faradayschen Käfig. Dank der perfekten Abschirmung äußerer Signale können unter anderem Tests der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) an Degaußern durchgeführt werden, die wir auf den Markt bringen. Im Raum führen wir sicher Tests und Experimente durch und beobachten dank ferngesteuerter Kameras, was im Faraday-Käfig passiert. Diese Testmethode von Prototypen garantiert Sicherheit, die am wichtigsten ist, wenn mit hohen Spannungen, einem starken Magnetfeld oder völlig neuen physikalischen Phänomenen gearbeitet wird.

Das Herzstück des gesamten Labors ist unser Serverraum. Hier befindet sich der Knotenpunkt des logischen Gigabit-Netzwerks zusammen mit verwaltbaren Switches, Servern, Matrizen und Bandbibliotheken. Alle Geräte werden aus einer Quelle mit Energie versorgt – direkt aus dem Netz mit dem USV-System zur Aufrechterhaltung des Ganzen. Das gesamte Stromversorgungssystem wird auch von einem speziellen Stromgenerator mit automatischem Transferschalter-System unterstützt. Sicherheit wird darüber hinaus durch das Überwachungs-, Zugangskontroll-, Rekuperations- und Klimatisierungssystem (auf Eiswasserbasis) gewährleistet, das mit einem System zur Überwachung der Umgebungsbedingungen sowie Rauch- und Überflutungssensoren gekoppelt ist.